Wir nennen es Dosenfischen

Über Geocaching

Vorsatz: Immer einen Zettel dabei haben

Vorsatz: Immer einen Zettel dabei haben

Geocaching? Erklären wir kurz: Wir sind zwei von unzähligen Infizierten: Wir holen uns geografische Koordinaten aus dem Internet, und fahren durch die Lande, um an diesen Koordinaten Schätze zu finden. Die Schätze aber sind nicht Gold und Silber, sondern Plastedosen, Filmdosen, Munitionskisten, versteckt im besten Fall an schönen Orten.

In diesen Plastedosen, Filmdosen, Munitionskisten ist ein Logbuch, in das sich der Finder einträgt. Dazu sind in der Regel noch Gegenstände zum Tauschen hinterlegt.

Grundlage von Geocaching ist GPS, das Satelliten-System also, das für die Navigation auf der Straße schon länger Anwendung findet. Da die Genauigkeit eine Lokalisierung auf wenige Meter genau zulässt, ist GPS auch perfekt für die Nutzung in der freien Natur tauglich.

Geocaching organisiert sich selbst – wer sucht, der versteckt auch. Zusammengeführt werden die Caches und Cacher – also die zu suchenden Schätze und die Leute – über das Internet. www.geocaching.com ist das größte Portal, das hunderttausende solcher Verstecke in seinen Datenbanken hat.

Erklärungen zum Geocaching hat zum Beispiel die deutsche Info-Seite www.geocaching.de

Einen kleinen Abriss zur Geschichte des Geocaching haben wir hier geschrieben.

Ein deutsches Portal – als unkommerzielles Gegenstück zu geocaching.com – ist www.opencaching.de

Verwirrenderweise hat Garmin unter ähnlicher Domain eine eigene Geocaching-Seite laufen: www.opencaching.com