Wir nennen es Dosenfischen

Dosenfischen: Geocaching-Podcast 219

Die schöne neue Technikwelt zeigt jetzt ihre hässliche Fratze: Versicherungen bieten gegen die Preisgabe persönlichster Bewegungs- und Verhaltensdaten geldliche Mehrwerte im Tarif – oder halt nicht, je nachdem, was genau diese Daten über den Versicherungshalter dann sagen. Und eine Firma, die Thermostate und Rauchmelder herstellt, wird dann wohl künftig eine ganze Reihe ebenso persönlichster Daten aus Wohn- und Schlafzimmer in den mindestens drittgrößten Datenpool dieser Welt laufen lassen. Hurra.

Da können wir ja froh sein, dass Groundspeak nicht so viel über uns weiß. Wobei: PocketQueries mit Aktionsradius, Fundlogs mit Aufenthaltsinformationen, Gerätestati und Konsumverhalten… ein bisschen was dürfte wohl auch dort an Daten “zusammenkommen”.

Wir diskutieren dieses enorm große Themenfeld nur kurz an – immer im Bewußtsein, dass wir natürlich auch an allen Ecken und Enden unsere Spuren, Informationen und Daten hinterlassen, an und mit denen andere Dinge tun, von denen wir vermutlich nicht mal ansatzweise wissen. Hin und wieder muss man sich aber einfach mal wieder vor Augen führen, was da eigentlich gerade passiert. Und ebenso hin und wieder eine App, einen Dienst, einen “Mehrwert” ablehnen, der allzu gierig nach den persönlichen Daten greifen will.

Das ist eines unserer Themen im Podcast:

* Es sind deine Daten –  Mit dem GPS im Auto trackt Ford, aber macht mit den Daten angeblich nichts. Google kauft sich derweil ins Wohnzimmer ein.

* Robustes GPS-Gerät – Garmin hat das neue GPSMAP 64 vorgestellt, ein Nachfolger der für uns legendären 60er Reihe. Kein Handschmeichler, dafür robust. Und jetzt mit Bluetooth.

* Energie für draußenSolarpanels sind eine feine Sache, so richtig Outdoor-tauglich ist die Angelegenheit aber wohl noch nicht. Dennoch: Um Smartphone oder Tablet mit der Sonne aufzuladen, braucht es nicht mehr viel.

* LostPlace in Spanien – Die Finanzkrise hat aus einer geplanten Stadt einen LostPlace gemacht. Die Geisterstadt kann man per StreetView erkunden – oder hinfahren und (wenige) Caches einsammeln.

* Handwarm – Bei uns sinken die Temperaturen langsam spürbar, wir hoffen immer noch ein wenig auf “echten Winter”. Für oder besser: gegen eiskalte Finger helfen Handwärmer, pocketnavigation.de hat ein paar Modelle getestet.

* Make wirn mystery out of it – Wir machens jetzt auch auf englisch. Ja, richtig: Zwei Songs sind bereits auf englisch erschienen. Jedenfalls in Textform auf einer Seite wohl spanischen Ursprungs. Herrlich…

* Deeeeeeeep – Ein Cache in genau zweitausendvierhunderteinunddreißig Metern unter dem Meeresspiegel. Einfach mal die Luft anhalten und ein freundliches “Schnell gefunden, vielen Dank” loggen…

* Komödiantenstadl – Wenn Comedians plötzlich weniger Bühnenengagements mehr Zeit haben, scheinen sie sich die Zeit damit zu vertreiben, Bücher über dieses Dschiokohdsching zu schreiben. So auch hier. Dabei ist doch klar: Das unerreichte Referenzwerk dazu ist immer noch der Gründel!

* Hier kommt KortBei Kort wird jetzt auch englisch gesprochen, das game-ifizierte Korrekturspiel liefert Daten zurück zu OSM und ist nun auch in Juh Ess Äih spielbar. Rocknroll!

* Naturverträgliches Powercachen – Powerrunde und Naturverträglichkeit passt zusammen, sagt der Schwarztaucher, der genau das “absolviert” hat.

* Zenit erreicht – Die Zahl versteckter Caches nimmt ab, hat Spike05 ermittelt und dazu einen Beitrag geschrieben

* Blogspam – Wer ein Blog sein eigen nennt und sich mit Kommentarspam mehr oder weniger rumärgert: Du bist nicht allein!

Euch eine schöne Restwoche und viel Spaß beim Hören.

19 Kommentare

  1. Hehe, auch Dienstags gerne genommen, so habe ich schon Mittwochmorgens was zu hören ;-)

  2. “Zenit erreicht”
    Ja, mir ist auch schon aufgefallen, dass es in letzter Zeit nicht mehr so steil nach oben geht mit der Zahl, die immer gleich oben auf der Startseite prangt. Knapp 2,3 Millionen sind’s.

    Auch in meiner PQ-Region stagniert die Anzahl. Sie nimmt zwar immer noch zu, aber langsam. Dafür steigt die Fluktuationsrate. Urbane Caches sind halt nicht mehr so langlebig wie früher. Zu schnell ist ein Versteck verbrannt oder kaputtgespielt, eine Idee veraltet.

    Statistisch gesehen kommt seit Beginn meiner Aufzeichnung in meiner Region auf jeden aktiven Cache ein archivierter.

  3. Thanks for sharing my post on blog spam, it’s got some interesting discussions so far. Most other people seem to agree that everything points to Asia will continue to increase as a spam source in 2014.

    If it does continue to increase at these rates it will become a serious problem for bloggers and might require more drastic steps to slow the flow of spam.

  4. Dienstag?? Ich hab noch nicht mal geschafft, den Podcast vom letzten Mittwoch zu hören.

  5. Zum Thema Solarpanel:
    Ich habe mir vor einiger Zeit mal ein Teil von me2solar (http://www.me2solar.com/) gekauft (Aurora4) und bin sehr zufrieden. Damit habe ich über einen Adapter auch schon öfter 2 USB-Ladekabel angehangen (damals Handy + externe GPS-Maus). Bei Sonnenschein kein Problem. Innerhalb kurzer Zeit sind die Geräte voll. Und aufs Fahrrad montiert, hat man den ganzen Tag Strom (solange die Sonne scheint ;-) ).

  6. Hui, da freue ich mich ja gleich auf den Spätdienst! Endlich kann ich euch dann mal “aktuell” hören.
    Da geht man doch gut gelaunt zur Arbeit :-)

  7. Ich habe gerade Gelegenheit den neuen Podcast zu hören.
    Da fiel der Begriff “jetzt aber richtig”. Das passt gerade wie der berühmte Deckel auf den Topf.
    Wir arbeiten gerade am Listing für unser erstes Event.
    Titel: STF-Jagd auf die ISS.
    Jetzt nenne ich das: STF-Jagd auf die ISS –> Jetzt aber wirklich!
    Da habt ihr wieder eine schöne Steilvorlage gebracht.
    Gruß zwooker.

  8. Hey, habe auch diese Folge auf dem Flug von Breslau nach Düsseldorf verschlungen!

    Sandmann_sn: Du musst noch meine Gameduell Herausforerung annehmen (ich wette, du kommst gar nicht richtig hinterher)

    Kort: Habe es heute auch mal aktiviert. Eigentlich eine echte feine Idee, leider kann man nur die Dinge aktualisieren, welche in der näheren Umgebung sind (abhängig von der aktuellen Position). Hätte gerne direkt mit ein paar Änderungen für meine Heimatadresse angefangen, da weiß ich ja zum Beispiel, wo ich wie schnell fahren darf und um was für eine Straße es sich handelt. Mal gucken wie oft ich es benutzen werde.

    Freue mich auf nächsten Dienstag!
    Paule

  9. Nochmal Thema Solar:
    Ich habe seit 2010 die weiter oben erwähnten Aurora 2, 4 und 12 von me2solar im Outdooreinsatz und bin auch nach den langen Jahren begeistert!
    Die 4er hat auch schon ein iPad geladen! Die Äpfel haben sich bisher als besonders eigen i.S. Ladeelektronik erwiesen…
    Auch gut sind die Nomads vom Goalzero!

    Viele Grüße&bis nächste Woche
    Markus

  10. Ahoi,

    natürlich höre ich zu, allerdings aus Gewohnheit erst am Donnerstag :-)

    iOS hat ein Rechtekonzept, das es dem Benutzer erlaubt, einzelne Berechtigungen zu gewähren oder zu verweigern. Wenn der Benutzer es einer App nicht erlaubt, auf die Ortungsdienste zuzugreifen, bekommt die App auch keine Positionsdaten. Das hat den Vorteil, dass ich der GC-App erlauben kann, meinen Standort zu nutzen, Facebook und Twitter aber nicht.

    Bei Android geht das nicht. Da muss ich der App bei der Installation bereits den Zugriff auf verschiedene Dienste erlauben, danach muss ich die Ortung ausschalten, wenn ich nicht möchte, dass die laufende App mal schaut, wo ich bin.

    Die Rechte, die ich einer iOS App geben kann, sind eigentlich sehr über sichtlich und ich kann si unter Datenschutzeinstellungen jederzeit wieder zurücknehmen. Bei Android kann man über 150 einzelne Rechte vergeben, wobei ein Recht verschiedene Klassen einschließt. Eine App nutzt nicht zwangsläufig alle Funktionen, für die sie die Rechte hat.

    In letzter Zeit häufen sich die Rechte, die eine App haben will, was mich auch etwas skeptisch macht. Aber der Mensch gewöhnt sich ja an so manches. Ich finde Apps, die Zugriff auf die SD-Karte haben will, suspekt, da sie damit auf Fotos usw. zugreifen kann. Apps die Kostenpflichtige Dienste nutzen können, installierte ich nicht mehr. Bei Zugriff auf Konten bin ich sehr skeptisch.

    Manchmal ist es aber auch Unwissenheit. Eine unserer Apps hatte mal das Recht, Anrufe zu tätigen, brauchte es aber garnicht, da sie die Anrufe über die Telefon-App initiiert hat.

    Eine App für iOS, die Informationen über genutzte Rechte verschiedener anderer Apps lieferte, ist nach kurzer Zeit aus dem App Store verschwunden. http://www.pctipp.ch/news/software/artikel/apple-verbannt-datenschutz-app-clueful-63299/

    Dann prüfe ich jetzt mal App-Berechtigungen :-)

    Viele Grüße,
    Dimi

  11. 24 war wirklich geil! Ich war vor Ort mit dabei und habe alle 3 Versuche mitgemacht, d. h. die ersten beiden bis zum Abbruch und am dritten Abend standen wir dann gegen 2:30 Uhr im grossen Team an der Dose.

  12. Werktag egal, ich bin immer gern dabei. Gruss aus Hilden.

  13. Danke an den Sandmann für nette Erwähnung unseres Kaffeekränzchen, gerne mal wieder {:)].

  14. Könntet ihr mich bitte in Zukunft warnen, wenn ihr einen solchen Blödsinn wie die Übersetzungen eurer Liedtexte vorlest? Dann kann ich rechts ran fahren. Das ist nämlich eine extreme Gefährdung der Verkehrssicherheit! Ich konnte vor Lachen und tränenden Augen fast die Straße nicht mehr erkennen.

    Viele Grüße und herzlichen Dank für die gute Unterhaltung
    Holger

  15. Schmunzel …. Ich als Frischlingscacher habe soeben den Podcast der Dosenfischer entdeckt ^^
    Danke Jussi611 für den Hint hierher…
    Ja der alte Dömitzer Postweg ist einen Spaziergang wert …. Besonders geeignet für Kinder da man bei den Tradies durch die Schlümpfe begleitet wird und am Ende beim Bonus ein liebevoll in Handarbeit gefertigtes Schlumpfdorf vorfindet….
    Lg.Bastian

  16. Hallo,
    hoffentlich steht dieser Text jetzt bei der richtigen Folge…

    Ihr erwähnt mit echter oder gespielter Entrüstung, daß der böse Ami Frau Merkels Handy abgehört hat. Das ganze Land scheint so zu ticken. Ich möchte dazu bemerken, daß Doktöse Merkel sich aus eigenem Willen dazu entschieden hat, ihr Leben mitten in der öffentlichen Wahrnehmung zu leben. Das Abhören ist demnach nur moralische fragwürdig. Irgendwie muß man an diesem Arbeitsplatz schon damit rechnen, daß man abgehört wird. Wie ein ehemaliger Arbeitskollege formulieren würde: “Selbstgewählte Leiden.” Ich habe mich demgegenüber bewußt gegen eine zu große Öffentlichkeit entschieden. Ich bin es, der auf keinen Fall abgehört werden darf und deshalb besonders geschützt werden muß.

  17. Noch etwas zu “Blackbox” im Auto:

    http://www.morgenpost.de/wirtschaft/article124323489/Polizei-will-Autos-kuenftig-per-Fernsteuerung-stoppen.html

    dies ist genauso “finster” wie die Beitragsberechnung der Kfz-Versicherung nach persönlicher Fahrweise… Big Brother is watching you :)

    Viele Grüße aus dem Harz

    Frank (coolcat65)

    PS: es gibt auch positive Beispiele für eine Backbox von einer Versicherung:

    https://www.oesa.de/web/html/privat/versicherungen/copilot_neu/

    CoPilot für PKW+Motorräder -> schnelle autom. Meldung bei Unfall (die G-Kräfte werden gemessen… ab bestimmten Wert 3,x G wird der Rettungsdienst gerufen) Datenschutz – Zugriff auf die Unfalldaten hat nur der Kunde (Passwort, externe Dienstleister) – kein Weitergabe an Versicherung oder Polizei. Sollte es zum Vorteil sein, kann der Kunde ggf. die Daten freigeben (Beweislage). Das Gerät kostet 29,- Euro pro Jahr. Ich finde die Idee gut.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>