Wir nennen es Dosenfischen

Dosenfischen: Geocaching-Podcast 193

Eigentlich wollten wir heute draußen unterwegs sein. Die Wahl fiel auf “Mal einen Powertrail ausprobieren” von der Liste der “Müssen wir mal zeitnah machen”-Themen. Allerdings kam uns “Mistwetter” von der Liste “Geht gar nicht” im Ordner “Draußen” in die Quere, sodass wir letztlich doch den Termin “Podcast” im Kalender “Wir zwei” mit der Ortsangabe “ZdK-Studio” annahmen. Die Bezeichnung “Sissycacher” akzeptieren wir an dieser Stelle vollumfänglich. Zu unserer Entschuldigung ist vorzubringen, dass wir einen Zielkonflikt festgestellt haben, der bei Erfüllung der Bedingung unter genannten Umständen zur Evaluierung einer allfälligen grippalen Infektion innerhalb des planmäßigen Turnus zu einer Absage des auf Konsens beruhenden Termins in der Leipziger Messe geführt hätte.

Das Problem ist doch: Zwei Dosenfischer müssen sich eine Flasche Mate teilen. Das geht nicht gut, weil die Dosis viel zu gering ist. Und an das Gua-Dingens-Zeug, was hier eine Tür weiter steht, kommen wir nicht ran, weil die Esslöffel noch alle in der Spüle liegen.

Vorsatz 21: Den ein oder anderen Drahtseilakt verhindern.

Nun könnte man durchaus meinen, die Herren Dosenfischer haben ja nichts besseres zu tun, erst für Club-Mate anzuheizen um sich dann hinterrücks einem pulverisierten Ersatz zuzuwenden. Und schon gar nichts besseres, als dann auch noch in Blogbeitrag und Podcast allerhand Unfug zu veranstalten.

Könnte man.

Und es wäre berechtigt.

Im Podcast geht es heute unter anderem (weil ich mit Sicherheit hier wieder ein paar Dinge vergesse, denn meine Mitschrift aus dem Podcast ist nicht lesbar (Zaubertinte!), die wir beplaudern):

* OutDoor Friedrichshafen – Vom 12. bis 15. Juli ist wieder die defacto Leitmesse der Outdoor-Welt in Friedrichshafen. Für uns zu zweit, für euch vielleicht passend. Alle Infos gibts auf der Webseite zur Messe.

* Lückenfüller – Was dem einen die Fundzahl steigernden Powertrails, sind dem anderen die Matrix füllenden Kombinationen. In und bei Mölln gibts die Mystery Matrix Mölln mit etlichen interessanten Kombinationen.

* Keschers Kleider – Auch bei Cachern zählt natürlich stilechte Klamotte. Manchmal sind entsprechende Shirts peinlich, manchmal aber auch witzig und schick. In diesem Spreadshirt-Shop gibts unter anderem eine nette Kurzlog-Tastatur-Motiv-Idee für ein Shirt.

* Autobahn-Attribut – Wer sich für Autobahn-Fahrten eine PQ bauen will, kennt das Problem: Ist der Cache jetzt tatsächlich ein (legal, sinnvoll, unfallfrei) von der Autobahn erreichbarer Cache – oder liegt er nur zufällig genau daneben. Im Groundspeak-Forum gibts dazu den Vorschlag, ein explizites Attribut einzuführen, was diese Caches kennzeichnet. Wer dafür ist, sollte sich mit einem Kommentar dem Wunsch anschliessen.

* Der Wald hat Augen – Hat er, in und um Kärnten nämlich mindestens 8.000. Die Jäger haben dort Kameras in den Wald gestellt/gehängt/gebaut, um “das Wild zu beobachten”. Dabei erwischt man aber nicht nur einen (wohl bekannten) Politiker beim Tütü mit einer (wohl unbekannten) Dame. Nein, die Kameras lösen quasi auch bei Spaziergängern, Mountain-Bikern und Geocachern aus.

* Waymarking – Die älteren Hörer erinnern sich: Da war ja mal was. Ja, gibts auch immer noch. Und JoergTH hat das Thema für all jene, die davon noch gar nichts gehört haben, fein säuberlich seziert und aufbereitet.

* Boooonker – Sagen wir mal so, wenn der U-Boot-Bunker euch jetzt abgeschreckt haben sollte, weil das Putzen da ja doch mal nen Stündchen dauert…. wir hätten eine kleinere Alternative im Angebot. Oder vielmehr haben die Stadtwerke Freising eine. Bunker Fridolin. Grundsätzlich könnten wir unsere Ansprüche durchaus (schweren Herzens) reduzieren und uns mit Fridolin irgendwie arrangieren.

* GecKo-Nachlese – Wie bereits erwähnt sind unter anderem bei TravelingJack und GeocachingMS Beiträge zur Nachlese erschienen, der Lauflöwe hat ebenso seine Sicht der Dinge verbloggt.

Viel Spaß bei knapp 80 Minuten Hörstoff.

35 Kommentare

  1. Seit folge 190 geht euer Podcast feed nicht mehr.
    Ich kann ihn mit keinem Podcatcher abonnieren (nicht Itunes)
    Wäre echt super wenn ihr das beheben könntet.

    Gruß
    Robert

    • kannst du das tool, mit dem du den feed holst, benennen? welche feed-adresse hast du abonniert?

      • Hallo aba,
        ich benutze den Media Go von Sony.
        Aber auch mit Kies von Samsung funktioniert das nicht.

        • kies ist doch gar kein podcatcher? ich dachte immer, das sei ein sync-tool zwischen pc und handy? hm.
          weisst du, welche feed-adresse du abonniert hast? also einfach nur http://www.dosenfischer.de dort eingetragen oder eine spezielle adresse? wir koennen das gerne per mail weitermachen. aba ät dosenfischer punkt dee ee. ;)

  2. FAST richtig recherchiert, Aba! ;-)
    Inzwischen bin ich fast schon selbst verwirrt… *g*

    Die passende Seite für das team.laufloewe.de (das grundsätzlich sowohl läuft als auch cachet) folgt in Kürze; quasi als “Relais-Station zur Content-Trennung”.
    Das nur zur Info.

  3. Vielen Dank für den sehr schönen Podcast.

    Es gab bzw. gibt zwei Arten von “Fotocaches”:

    Die Locationless Caches, auch Reverse Virtual Caches genannt. Es musste ein bestimmtes Objekt gefunden und fotografiert werden, z.B. ein Ortsschild eines Ortes mit Z als ersten Buchstaben. Jedes Objekt durfte nur einmal geloggt werden.
    Diese Virtuals wurden alle archiviert.

    Shutterspot

    http://www.gpsgames.org/index.php?option=com_wrapper&wrap=Shutterspot

    existiert noch. Hier muß man anhand des Bildes und der angegebenen ungefähren Position versuchen, sich genau an die Stelle zu stellen, von der aus das Bild aufgenommen wurde, ein Foto machen und die Koordinate bestimmen.

  4. Wenn ich den ersten Absatz eines aba-Beitrags zweimal lesen muss, um ihn zu verstehen, ist das ein Zeichen dafür endlich ins Bett zu gehen? Aber erstmal podcast runterladen. N8.

  5. Guten Morgen, heute erschien beim Abspielen eures Podcasts im Mortplayer auf Android euer Logo. Wollte ich euch nur mal sagen das es da funktioniert hat.
    So, ich muss weiterhören…
    Eins noch, gibt es eigentlich bis Leipzig noch ein aktualisiertes Songbook? In V2 fehlen ja einige Songs. Oder finde ich das es einfach nicht?
    Gruß von Thomas von tom&elsi

    • In Downcast auf dem iPhone auch :)

  6. Re: Dackelspalter: Ein ‘Dackelschneider’ ist in Fahrradfahrerkreisen ein sehr dünner Rennradreifen…

  7. Als ergänzende Information:
    Bei oberklassigem Eishockey ist ein Torrichter anwesend, der hinter dem Plexiglas direkt hinter dem Tor sitzt. Die erwähnte rote oder grüne Lampe wird vom ihm ausgelöst.
    Beim Eishockey ist zudem der Videobeweis bei strittigen Torszenen gebräuchlich und akzeptiert. In den oberen Ligen ist dafür auch eine bewegliche Fischaugenkamera im Tor selbst installiert.

    • die haben da auch nen torrichter? nun gut, dann ist die situation zunaechst mal nicht viel anders als bei dem blindfischlinienrichter neulich beim fussball… ich frage mich, warum die sich beim fussball nicht zu dem videobeweis-thema durchringen koennen. nicht, dass mich fussball sonderlich interessiert. aber fakt ist: die diskussion ueber das tor/nicht-tor zog sich hier den ganzen tag durch die bueros. das wuerde dann, gottseidank, entfallen.

  8. Witzig wenn sich Leute, die in der SBZ ;) sozialisiert wurden, sich über Wessi-Begriffe amüsieren – wir hatten dafür keine solch schönen Sachen wie “Sättigungsbeilage”, “Auslegware”, “Delikat-Laden”, “Broiler”, “Karl-Marx-Stadt”, (zumindest nur von der anderen Seite) “Antifaschistischen Schutzwall” und mein absoluter Lieblings-Ost-Begriff: “Platz/Straße der Deutsch-Sowjetischen-Freundschaft”.

    Lustig ist es aber trotzdem wenn man näher drüber nachdenkt und den Spiegel vorgehalten bekommt. Bei uns hat man aber schon vor Jahren den Begriff “Fremdenverkehr” durch “Tourismus” ersetzt und die “Fremden” heißen jetzt “Gäste” :D Aber HEF ist ja auch eher etwas abgelegen… da dauert es vielleicht etwas länger…

    • na wir haben ja gluecklicherweise nicht behauptet, dass “wir”, was kreative wortschoepfungen betraf, in der oberliga gespielt haben. “winkelemente” waren da ja noch harmlos. (achso: “auslegware” gabs im westen echt nicht als begriff?)
      im endeffekt ist mir die herkunft von “fremdenverkehr” in dem kontext auch gaenzlich piepegal, ich finde das wort nur schlimm. egal, wer das verbrochen hat. und dass es, wir schreiben 2012, noch tatsaechlich aktiv verwendet wird, ist irgendwie…unglaublich.

      • ich möchte hier auch keinesfalls eine Ossi-Wessi-Diskriminierung (egal in welcher Richtung) heraufbeschwören.

        Mir ist beim Zuhören aufgefallen, dass “wir” scheinbar auch sehr lustig bei der Schaffung “neuer” Begriffe waren – das wird einem sonst so gar nicht bewusst, eigentlich ist es doch so, dass “wir” uns öfter über die Begriffe von “Euch” wundern, oder? Oder wundert Ihr Euch genauso oft? Lass mal hören – ich find das wirklich spannend.

        “Auslegware” bring ich eigentlich mit “Ost” in Verbindung, kann natürlich auch sein, dass man das bei uns auch schon immer so gesagt hat. Nicht jede Wortschöpfung hat seine Quelle bei “Euch” – wie der “Fremdenverkehr” zeigt und der Erich kam ja auch aus dem Saarland ;)

        • vorab: als ost-west-streitthema hab ich das auch keinesfalls verstanden.

          mir fallen so adhoc ehrlich gar nicht viele dinge ein, die ich als typische westbegriffe wahrnehme. da ist der sandmann der bessere merker ;)

          was ich aber glaube: im osten hat man irgendwie ein faible fuer gestelzt-polierte begriffe gehabt. also so besonders komplizierte umschreibungen eigentlich sehr einfacher dinge. finde ich.

          • Jahresendzeitfigur mit Flügeln ist ja auch son Klassiker :)

            Aber das mit den Putzigen Begriffen ist definitif nicht nur Ost-West, wie lange ich z.B. gebraucht hab um zu kapieren was man in Hamburg mit nem Leuwagen meint.

            Dafür werd ich auch immernoch komisch angeschaut wenn ich von Heißwürstchen rede, oder Trockentuch.

            (Fremdenverkehr findet doch täglich in der Herbertstraße statt oder hab ich da was falsch verstanden? ;) )

          • … wofür der sozialistische Staatsapparat durchaus bekannt war. ;-)

            Ausreichend Beispiele hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Sprachgebrauch_in_der_DDR

      • ich nochmal…
        gleich lieg ich in der Ecke und lach ne Runde:

        http://dr-schnaggels2000.surfino.info/Etymologie_Tourismus_.html

        “Der Begriff „Fremdenverkehr“ taucht vermutlich zum ersten Mal 1850 in einem von Dr. F.J. Beherend verfasstem Buch das den Fremdenverkehr im Zusammenhang mit der zunehmenden Prostitution in Berlin erwähnt.”

        Fremden-Verkehr

        • Ausleg(e)ware ist sicherlich schon etwas älter als die Ost/West Unterscheidung. Und Loriots Meltzer und Dinkel sind jedenfalls definitiv kapitalistisch ;)

    • Also “Auslegeware” gab es im Westen ebenso, siehe Loriot, der sich schon damals über solche Begriffe lustig gemacht hat. Und “Sättigungsbeilage” ist wohl auch kein Nur-Ost-Kandidat.

      *Noch* schlimmer als den “Fremdenverkehr” finde ich das “Fremdenzimmer”, das man nach wie vor (zumindest in Süddeutschland) grade in der Pampa noch recht häufig antrifft. Da fühlt man sich auch gleich richtig willkommen :-)

      • jaaaa…. fremdenzimmer. auch schoen. gibt da bestimmt auch fremdenfuehrer…

  9. Passend zu dem Beitrag über Kammeras im Wald gibt es bei Aldi Süd nächste Woche eine Überwachungskamera für den Wald. Das Angebot sieht man heute (21.6.) ab ca 17:00 Uhr auf der Seite http://www.aldi-sued.de oder vorab schon mal hier. http://www.geoclub.de/viewtopic.php?f=57&t=64545

  10. Zu dem Beitrag Friedrichshafen hätte ich noch ein paar Anmerkungen:
    - Diese “Leitmesse” lohnt sich immer zu besuchen, wenn man denn als Fachbesucher zugelassen wird – also leider nicht für normalsterbliche Cacher ;-(
    - Fahrzeuge werden dort nicht bzw. nur als Werbeträger gezeigt.
    - Geocaching war dort meiner Wahrnehmung mal vor 2 Jahren ein klitzekleines Randthema, wo kompetente Leute eines Ausrüstungsherstellers sich mit noch kompetenteren Leuten eines Mobilfunkproviders zusammen getan hatten und Smartphone-Caching vorführen wollten. Soweit ich mitbekommen hatte ging die Aktion ziemlich in die Hose ;-)
    …bei soviel geballter Marketingkompetenz auch kein Wunder.
    - ansonsten werden dort gaaaanz viele tolle Sachen auch fürs Cacherleben gezeigt
    - grundsätzlich will man dort aber den ganzen Outdoor-Markt abbilden, was mal mehr oder weniger gut gelingt…
    Produkttechnisch gelingt es immer, allerdings vermittelten mir letztes Jahr die Promotoren, dass Outdoor nur aus hübschen jungen Damen, die kletternder Weise unterwegs waren bestehen würde – leider sind die mir in vielen Jahren Kletteraktivität nie in dieser geballten Masse oder Ansatzweise untergekommen…
    Danke für den kurzweiligen Beitrag!

    • danke markus fuer die ergaenzungen.
      voellig richtig: die outdoor ist NUR fuer fachbesucher zugelassen.
      ich habe die outdoor bislang vor allem als “gadget-messe” wahrgenommen. wie du auch schreibst: viele nette dinge, die man im ausruestungswahn natuerlich unbedingt brauchen koennte… ;)

      achja: du hast noch keine huebschen, jungen damen beim klettern gesehen/getroffen? du kletterst an den falschen orten… ;)

  11. Hallo aba, Hallo Sandmann,

    auf eurer iTunes Seite ist der aktuellste Podcast, der zum Download angeboten wird, Ausgabe 191. Wo sind die Ausgaben 192, 192b und 193?

    Ist euch das schon aufgefallen?

    Gruß
    Thomas alias caturus

    • Jo, wir arbeiten dran. Danke fürs Bescheidsagen!

  12. Ist das Wort Fremdenverkehr wirklich so unbekannt?
    Einen ähnlichen Begriff gibt es auch in der Niederländischen Sprache: Vreemdelingenverkeer.

    VVV kennt doch jeder? Das bedeutet: Vereniging voor Vreemdelingenverkeer.

    • das wort ist nicht unbekannt, sondern unmoeglich. das war der ausloeser. bzw. war der ausloeser, dass das unmoegliche wort immer noch verwendung findet ;)

      • Moin,

        Fremdenverkehr ist ein weit verbreiteter Begriff “im Westen” gewesen. Es gab Fremdenverkehrsbüros, Fremdenverkehrsvereine und vieles mehr.

        Für mich im übrigen wieder ein (egal woher) deutsches Wort, was von der Bildfläche verschwunden ist.

        Also immer schön mit dem Winkelement wedeln ;-)

        LG Michael

    • Unbekannt ist das Wort “Fremdenverkehr” nicht – ich musste ja als Kind mit Oma Heimatfilme gucken – aber es ist doch ein zutiefst merkwürdiges Wort, oder?

  13. Wow, dankeschön! Ich freu mich, dass ich im Podcast Erwähnung finde… überhaupt wieder eine sehr interessante Ausgabe!

    Viele Grüße aus Hessen! JoergTh

  14. Also ich empfinde das Wort Fremdenverkehr nicht so “unmöglich”!
    “Fremd” heißt doch nur: unbekannt! Also was interpretiert ihr da eigentlich hinein? Das ist echt schlimm in der heutigen Zeit! Wort werden (gezielt) anders eingesetzt, als der Wortursprung es her gibt.
    Naja, dann wollen wir mal “Fremdwörter” auch gleich unmöglich halten. ;) Was paßt da besser?

    Aber mir persönlich hat Sandmanns “Pussicacher” sehr gut gefallen! (oder habe ich mich da verhört?)
    Noch ein schöner alter “urdeutscher” Begriff: Leibstuhl!
    Vielleicht nicht allen von euch bekannt, aber diejenigen, die in alten Zeiten mit der Deutschen Bundesbahn gefahren sind, sollten den Begriff vielleicht noch angetroffen haben.
    Oschn hat auch einen Cache, der den des Kaisers in Hamburg zeigt.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>