Wir nennen es Dosenfischen

Der Schweinehund ist besiegt

Zunächst der Hinweis: Der folgende Beitrag hat nur indirekt mit Geocaching zu tun. Irgendwie schon, aber wenig. Nicht das mir hier Klagen kommen.
Vorab schon das Fazit für die, die nicht lange lesen mögen: Es war toll, es hat funktioniert. Ich bin gesund im Ziel angekommen, alles ist gut ;)

Das Ziel: Ankommen

Wenn man so eine Geschichte anfängt, also anfängt zu erzählen, wie es war, sollte man frei von Adrenalin sein. Das bin ich, nun gut vier Stunden nach dem Lauf. Dem Lauf, der mir in den letzten Tagen davor noch das eine oder andere Mal ordentlich Kopfzerbrechen bereitet hat. Und nicht umsonst hatten etliche Starter ihre Anmeldung kurzfristig noch zurückgezogen.

Während ich das hier schreibe, sitze ich im Auto. Draussen sind 34 Grad. Mein Knie (das schlimme) schmerzt ein wenig nur, ansonsten sehe und fühle ich keine Schmerzen oder Wunden. Somit dürfte sich die Vorbereitung durch die weltbeste Therapeutin auch ausgezahlt haben.

Der Tag begann für mich relativ früh, denn ich, als bekennender Langschläfer mit mindest 12 Stunden Schlafbedarf pro Nacht, war nach relativ kurzer Dunkelphase schon um 7 Uhr wach. Ich hätte ohne Probleme noch eine Stunde schlafen können. Aber man nennt es wohl Aufregung, wobei ich diese nicht (wie in anderen Situationen) gespürt habe. Das Frühstück entspannte die Situation, und ich fühlte mich eigentlich richtig gut und fit. Eigentlich, weil ich immer noch mit einem Tape am Knie rumlaufe.

Der 5-Seen-Lauf ist der erste, den ich mitmache. Also auch der erste “Wettkampf”, bei dem ich eine Distanz nur auf meinen zwei Beinen zurücklege. Das liegt bei mir in der Natur der Sache: Den Spaß am Kräftemessen habe ich irgendwann zwischen leistungssportlichem Terror, Kinder- und Jugendsportschule und mir bis heute nicht bekannten Substanzen vor wichtigen Wettbewerben verloren. Also eine Prämiere, bei der das “Ziel” relativ klar lange vorab definiert war: Ankommen.

Ein Gruß an die Blumenfrau Bertha Klingberg

Startplatz am Sonnabend vormittag war der Bertha-Klingberg-Platz. Wer zur Buga in Schwerin war, der wird sich an den Haupteingang der Bundesgartenschau gut erinnern. Eine traumhafte Kulisse am Burgsee, im Hintergrund das Schloss. Ich bin zeitlich gut dran. Während ich mich lauffein mache, gehen die 10 Kilometer auf die Strecke. Grosser Jubel, tolle Atmosphäre. Ich bin das erste Mal begeistert. Während der Start-Sprecher kurz für Verwirrung sorgt, indem er die 15-Kilometer als nächsten Lauf ankündigt, folge ich der zu Hause auferlegten Regel: Trinken, trinken, trinken. Wenig später befinde ich mich im Startraum. Ich bin Frischling, schaue mich nach allem und jedem um. Alles ist neu für mich. Alles? Plötzlich ein bekanntes Gesicht: johnny.cache. Was für eine Freude. Noch größer ist meine Freude, als ich höre, das der zur Motiviation gedachte Rottweiler doch zu Hause geblieben ist.

Es geht los. Langsam schiebt sich das Starterfeld, in dessen hinterem Teil ich mich irgendwo postiert habe, nach dem Startschuss über die Linie. Dahinter das erste warme Bad in der Menge. Etliche Zuschauer stehen an der Strecke, jubeln, rufen, klatschen. Und eine hält ein Schild hoch:”Ihr seht gut aus.” Danke, finde ich auch. Mit den ersten Metern ists ja sonst schwierig. Tempo finden – vor allem nicht zu schnell. Aber heute besteht keine Gefahr: Das Feld kommt nur langsam vorwärts. Aus der Graf-Schack-Allee sehe ich schon die Spitze des Feldes die Schlossbrücke auf der Gegenseite des Burgsees passieren. Ich drück den Spitzen die Daumen, das Tempo bei der Hitze verletzungsfrei ins Ziel zu bringen. => weiterlesen

Seiten: 1 2 3

5 Kommentare

  1. Hey, cool! Glückwunsch! Und super Artikel über das Laufen selbst, liest man ja doch eher seltener. Hat mir sehr gefallen, auch wenn ich örtlich überhaupt keine Vorstellung habe, trotzdem sehr kurzweilig.
    Aber eine Frage lässt du (bewusst?) offen: Wie groß ist denn die Distanz deiner Disziplin?
    Glückwunsch nochmal und viel Spaß weiterhin beim Laufen!
    prof.Bolz

  2. Meinen herzlichsten Glückwunsch zum Erreichen deines gesteckten Ziels. Du hast sicher gemerkt, das von mir kein Motivationsanruf den Weg auf deinen mp3-Player gefunden hat. Ich dachte, als Universumsmeister im PETlingweitwurf sollten die paar Meter um die Seen kein großes Problem darstellen.

    Ich freue mich sehr für dich und auch wenn sich das Adrenalin vor dem Schreiben dieses Berichts schon verflüchtigt hatte, die Euphorie und der Spaß pumpt durch jede Zeile.

    Was kommt jetzt? Halbmarathon? ;-)

    Gruß Stefan

  3. Schön, dass Du Deinen Spaß hattest. Und das wir ein wenig zur Überwindung des Schweinehundes beitragen konnten. Dein Beitrag macht ja richtig Lust auf einen Spaziergang um die Seen. Ich seh schon, wir müssen uns mal auf den Weg nach Schwerin machen. Ach ja, … unser OK hast Du. ;-)

  4. Klasse, dass du es geschafft hast. Mit der richtigen Vorbereitung, Motivation und Kräfteeinteilung während des Laufs klappt das einfach. Es freut mich, wie schön du deine Eindrücke beschrieben hast, auch mir ging es vor vielen Jahren ähnlich, als ich meinen ersten 5-Seen-Lauf bestritten habe. Die Kulisse am Schloss ist einfach toll, und das Laufen am Wasser ganz herrlich. Ich hoffe noch vieles in der Art von dir zu lesen, es ist ein wenig so, als wenn man auch mitlaufen würde ;-)

    Ganz liebe Grüße,
    Annett

  5. Klasse Bericht und Gratulation zu Deinem ersten “Wettkampf”!!! Habe den Aufruf leider erst sonntags gelesen, sonst hättest Du von mir noch was auf die Ohren bekommen. Ich laufe momentan fast jeden Sonntag die 20 km Strecken beim IVV; allerdings ohne Massenstart und nur gegen mich und die Zeit des letzten Sonntags davor.
    Aber es ist auch so immer ein herrliches Gefühl, wenn man das Ziel vor Augen die letzten Meter hinter sich bringt und dann auf die Strecke (im PC z.B. oder Karte)zurückblicken kann mit dem Gadanken: Wow, das alles bist du gelaufen!

    Liebe Grüße aus dem Süden

    struwwelchen

Trackbacks/Pingbacks

  1. Der Hönower » Schwerin: Fünf Seen und Hitze - [...] 6. Juli: Weitere Berichte zum Schweriner Fünf-Seen-Lauf: - Sprintefix - Dosenfischer Tags:Boltenhagen, Fünf-Seen-Lauf, Ostsee, [...]
  2. was der Dosenfischer-aba kann… auf rehwald.eu - [...] der Herr aba von den Dosenfischern seinem Schweinehund Beine und berichtete ausführlich über sein Experiment “Fünf-Seen-Lauf”. Damals noch utopisch für ...

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>